Das Spiel richtig bestimmen


Als sie jung waren, habe ich oft „Mensch, ärgere dich nicht“ mit meinen Kindern gespielt. Was denkt ihr, was sie getan haben, wenn sie das Spiel nicht gewinnen konnten?


"Du hast verloren" – hatte ich einmal meiner jüngeren Tochter gesagt. Sie sah mich mit ihren großen braunen Augen an und lachte:


"Nicht doch, denn ich darf zweimal würfeln!"


"Wieso das? Nicht aber laut den Regeln!" – habe ich meinen Zeigefinger gehoben.


"Nun, das ist eine neue Regel. Und daher darf ich es jetzt!" – lächelte sie.


Habt ihr auch erkannt was hier passiert ist? Kinder handeln auf einer Art, worüber wir fast vollständig vergessen haben. Kinder konzentrieren sich auf das Ergebnis. Sie haben keine festen Regeln, und sie ändern die instinktiv, falls notwendig.


Auch in der Geschäftswelt ist das in vielen Fällen nicht anders: Telekom-Unternehmen sind dafür die Paradebeispiele. Heute müssen sogar Schulen, Geschäfte und Restaurants ihre Tätigkeiten neu überdenken: wie sie ihren Kunden – unter den veränderten Umständen – weiterhin einen Mehrwert bieten können.


Natürlich geht es nicht ohne eine angemessene Vorbereitung: man muss Ihr Geschäft gleich am Anfang mit Bedacht bestimmen: durch den Mehrwert, den Kundenanforderungen, und das Zielsegment. Nur auf dieser Weise kann es aufrecht erhalten bleiben, falls das zugrunde liegende Produkt abnimmt.


Also wann immer ihr euch gezwungen fühlt, ein Spiel zu spielen, oder ein Geschäft zu treiben, das ihr nicht gewinnen könnt, sollt ihr keine Angst zu haben, um die Regeln zu ändern – oder vielleicht noch besser: um das gesamte Spiel.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ABOUT PERFECTION